Flüchtlinge haben zum Essen eingeladen und mehr als 50 Gäste sind gekommen!

Mehr als 50 Gäste saßen an den Tischen in der Küche der Landfrauen im Haus Riswick.

Einige Flüchtlinge haben ihre Helfer eingeladen, um ihnen in so einer Weise zu danken!
Die anderen haben ihre bekannten Studenten eingeladen, die sie im Hafen der Hoffnung e.V. kennen gelernt haben. Durch diese Begegnungen der Studierenden mit Flüchtlingen entstand die Idee, mit Filmen die ersten Schritte in die deutsche Gesellschaft zu beschreiben, um den Flüchtlingen die Integration zu erleichtern (s. „my-first-steps“). Es kamen aber auch Gäste, die über die Presse und die als Besucher des Bauernmarktes erfahren haben, dass Flüchtlinge zum Essen einladen.

Hähnchen-Döner und Kartoffeln mit Hähnchen, die von Flüchtlingen zubereitet wurden, schmeckten den Besucher des Riswicker Bauernmarkts, den Gästen und den Flüchtlingen vorzüglich! Sicher lag es an der Kochkunst, aber auch an dem Biofleisch. Das Geflügel haben Elke und Ludger Grunden gespendet!

So ein Essen zuzubereiten und dazu einzuladen war möglich durch den Kontakt zu den Landfrauen, den Katharina Michels hergestellt hat.

Das Riswicker Bauerncafé hatte zum Kaffetrinken ins Haus Riswick eingeladen.

Und jetzt konnte in der Landfrauenküche dieses leckere Mittagessen zubereiten.

Es entstanden weitere Gespräche und es wurden neue Kontakte geknüpft.

Dem Team des Sprechtrainings, das vom Hafen der Hoffnung e.V. seit einem Jahr im Jugendheim Theo in Materborn mit den Flüchtlingen das Deutschsprechen übt, ist vor allem wichtig, ihr lebensorientiertes Sprechtraining mit Praktischem zu verbinden. Im Thema "Rezept" haben Flüchtlinge viele unbekannte Wörter gelernt und über das Essen in ihrem Land erzählt. Schwierig war es, als Julia Weber versuchte die Rezepte von zwei arabischen Gerichten zu Papier zu bringen, aber, wo ein Wille da ist, ist vieles möglich.

Durch solche Aktionen möchte das Team erreichen, dass fremde Menschen mehr voneinander erfahren und zwar, dass die Flüchtlinge den ersten Schritt machen, denn das Agieren ist immer besser, als Abwarten, bis jemand kommt und hilft.

Die Aktionen der Gruppe finden in unterschiedlichen Einrichtungen statt, wie z.B. das Treffen mit dem Nikolaus im SOS Kinderdorf oder jetzt das Kochen auf Haus Riswick. Die Kooperationsveranstaltung des Hafen der Hoffnung mit der LVR "Menschen - wie Du und Ich" war ein weiterer Schritt, wo die Flüchtlinge teilgenommen haben. Sie haben an der Fahrt zum Landtag nach Düsseldorf und zum Europäischen Parlament nach Brüssel teilgenommen.

Die Beratungszeiten werden im Hafen der Hoffnung sehr gerne auch von Flüchtlingen in Anspruch genommen, wobei eins der Ziele ist, sie an andere geeignete Beratungsstellen zu vermitteln und zu begleiten.

Das Team begrüßt weitere Angebote zur Kooperation und freut sich über die Spenden, die unabdingbar sind, um die Flüchtlingsarbeit zu intensivieren.

Weitere Informationen: Internet: www.hafen-der-hoffnung.de, Tel & Fax: 02821/ 582002 (AB), M. 0177 52 101 38, E-Mail: info@hafen-der-hoffnung.de

Das Aktionsteam


Katharina Michels, Julia Weber und Monika Vermeulen freuen sich über die Aktion!

Monika Vermeulen, Katharina Michels, Nino Mekantsishvili und Kuli Aosso (von links) bereiten Kartoffeln mit Hähnchen zu.

Martina Gellert und Julia Weber

Mari Mekantsishvili (aus Georgien, Schülerin), Julia Weber (aus Kasachstan, Vorsitzende vom Hafen der Hoffnung e.V. und Integrationsrätin, Stadt Kleve) und Otia Romanus Ewah (aus Kamerun, studiert an HSRW): Die Tische sind gedeckt!


So konnten die Besucher des Bauernmarktes auf die Aktion aufmerksam gemacht werden.

Salat

             Ein Frühlingsgruß!

Kartoffeln mit Hähnchen

Hähnchen-Döner mit Salat.

Wael Tabikh und Mohammad Al Qutaifan (v. l.) aus Syrien bereiten Hähnchen-Döner zu.

Kuli Aosso aus Syrien bereitete Kartoffeln mit Hähnchen zu.

Beate Kügler (zweite von links) machte einen Rundgang durch den Bauernmarkt mit den Jungs aus Eritrea

Julia Weber (Vorsitzende Hafen der Hoffnung e.V. und Integrationsrätin, Stadt Kleve) mit Studenten der Hochschule Rhein-Waal von links: Ferdinand Niemann (Deutschland), Julia Weber, Laura Otten (Deutschland) und Otia Romanus Ewah (Kamerun).

Ein Gruppenfoto zur guten Erinnerung

Dieses Team ist bereit, die Gäste zu empfangen.

Das Essen ist fertig!

Auf dem Nachhauseweg nochmal "Danke" Frau Elke Grunden (zweite von rechts) sagen!