Die Bürgermeisterin der Stadt Kleve Sonja Northing hat die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit zu einer  Danke-Veranstaltung in die Stadthalle eingeladen.
Nach der Begrüßung und Dank an die Ehrenamtlichen erteilte Ariane Süßmaier, die Koordinatorin für Flüchtlinge und Asyl in Kleve, das Wort der Bürgermeisterin der Stadt Kleve.

Frau Sonja Northing hielt eine herzliche Rede! Sie betonte, dass sie stolz auf das Erreichte in der Flüchtlingsarbeit sei. Sie dankte allen Ehrenamtlichen für den sehr guten Beitrag in der Flüchtlingsarbeit in Kleve. Sie sagte, dass die Stadt Kleve ein gutes Beispiel für friedliches Miteinander sei.

Kinder aus dem Kindergarten „Zauberfarben“ trugen einen Tanz und ein Lied vor. Die Zuschauer dankten mit langen Applaus.
Es folgten Lieder der Gruppe „Lavanda“ vom Hafen der Hoffnung e.V. Julia Weber, die Vereinsvorsitzende berichtete über die Integration der Deutschen -Aussiedler im Kreis Kleve und über die aktuelle Flüchtlingsarbeit.
Tamrisia, die seit sechs Monaten in Deutschland lebt, sang drei Lieder in deutsch, griechisch und russisch. Sie beendete mit einem Aufruf: „Gemeinsam  können wir vieles bewegen!“

Die Tanzgruppen tanzten meisterhaft! Und sie boten sogar den Zuschauern an, sich bei rytmischen Musik sich zu bewegen!

Das Orchester KleFOr bezauberte mit seiner Musik und Liedern die Zuschauer.
Flüchtlinge aus dem Integrationszentrum des Theodor Brauer Hauses boten den Anwesenden Getränke und Leckereien aus ihren Ländern an.

Das Fest wurde von Frau Ariane Süßmaier sehr gut organisiert!  Es endete mit Danksagungen und  vielen interessanten Gesprächen!